Kategorie: Folgen

Das Hortus-Netzwerk, Markus Gastl

Markus Gastl, Krankenpfleger aus Herrieden in Bayern, hat die Idee des Drei-Zonen-Gartens entwickelt, das Hortus-Netzwerk gegründet und setzt sich für die biologische Vielfalt im eigenen Garten ein.
Im Juli 2020 saßen wir zusammen und haben uns über seinen Wandelpunkt, Hortus-Gärten, die Vielfalt und die Gesundheit der Natur unterhalten.


Durch eine zweieinhalb Jahre lange Radreise von Feuerland bis nach Alaska (2000 bis 2003) hat Markus nicht nur die Schönheit der Natur bewundern gelernt, sondern auch bewusst gesehen, wie wir Menschen sie zerstören.

“Ich hab Tränen des Glücks geweint, über diese unglaubliche Schöpfung die es auf dieser Erde gibt, aber auch Tränen der Trauer, über die unglaubliche Naturzerstörung, die es in jedem Land meiner Reise zu sehen gab.”

Tief beeindruckt von seiner Reise, überlegte er, was er als kleiner Mensch tun und wie er der Natur etwas zurück geben kann. Er beschloss einen Garten anzulegen, den Hortus Insectorum, der nicht nur ihm nützt, sondern gleichzeitig auch der Natur.


2010 hat er das Hortus-Netzwerk gegründet. Das Netzwerk ist kein Verein sondern eine locker organisierte Gruppe von Personen mit gleichen Interessen, die sich im Netzwerk Forum und auf Facebook austauschen und sich sogar gegenseitig tatkräftig unterstützen.

2014 kam der Hortus Felix dazu. Beide Gärten können bei öffentlichen Führungen besichtigt werden.


In 2018 wurde Markus auf Grund seines Engagements mit der “Bayerischen Staatsmedaille für herausragende Verdienste um die Umwelt” ausgezeichnet.
Das Hortus-Netzwerk wurde 2019 von der UN Dekade als “herausragendes Projekt” ausgezeichnet.

Mehr Information über Markus, seine Gärten und seine Bücher, findet man auf seiner Homepage:
https://www.hortus-insectorum.de

Mehr über das Hortus Netzwerk, inklusive Links zu anderen Gärten und wie man mitmachen kann, findet man auf:
https://hortus-netzwerk.de/

Und unseren Hortus in Frankfurt findet ihr auf https://hortus-nucis.de


Falls ihr uns von eurem persönlichen Wandelpunkt erzählen möchtet und was daraus entstanden ist, oder wenn ihr jemanden kennt, den wir interviewen sollen, einfach kontaktieren oder eine E-Mail an kontakt@wandelpunkt-podcast.de schicken.
Wir freuen uns, von euch zu hören.

Opera Civil & die Philosophie des Wandels, Feyza Morgül

Feyza Morgül, geborene Frankfurterin aus interkulturellem Haushalt, ist eine Möglichmacherin, die sich damit beschäftigt, viele verschiedene Projekte zu unterstützen und zu vernetzen, und so Nachhaltigkeit voranzutreiben.
Im Juni 2020 saßen wir zusammen und haben uns nicht nur über ihre aktuellen Projekte unterhalten, sondern auch über die Philosophie, die hinter dem Wandel steckt.

Feyza bei COP15

“Mein Wandelpunkt ist ein Prozess, der nicht aufhört, wenn man davon ausgeht, wann hast du dich irgendwie verändert oder wieso bist du anders.
Was bedeutet eigentlich Wandelpunkt?
Ich gehe davon aus, dass Wandelpunkt bedeutet, eine Wahrnehmung zu bekommen, für die aktuelle Situation und eben nicht mehr nach gewohntem Dienst nach Vorschrift etwas zu tun, was einfach nicht mehr richtig ist.
Das hatte ich in einem Kaufhaus, in dem ich mir ein Shirt holen wollte und plötzlich gehörte alles um mich herum zusammen. Dieser Stapel von Shirts in allen möglichen Farben und allen möglichen Größen, der noch im Lager hundertfach lag, der produziert wurde, hundertprozentig in Asien unter, damals auf jeden Fall, unmenschlichen Bedingungen, mit Chemikalien die nicht nur für die Menschen die das produzieren, sondern auch die, die’s anziehen ungesund sind und am Ende, wenn ich die Sachen wasche das Ganze auch noch ins Abwasser geht.”


Feyza hat BWL, Politikwissenschaft, Philosophie und Soziologie studiert, mit Schwerpunkt auf Demokratieentwicklung und internationaler Politik.

2006 gründete sie Opera Civil, eine “Hilfe als Dienstleistung” für die Zivilgesellschaft, die die Kraft für den Wandel befördert. Fokus bei ihrer Arbeit ist, die Zivilgesellschaft zu unterstützen, ihre Alternativen zu kommunizieren, zu verstärken und damit das “falsche / zerstörerische und schadende System des Wachstums” zu verändern.

Feyza beim Web Montag in Frankfurt am Main


“Wichtig sind die Verbundenheit und der Versuch, zu verstehen und zu erklären.
Warum zum Beispiel hat Corona es geschafft, dass es heute mehr um Tierwohl geht als in den letzten 20-40 Jahren? Es gibt Romane aus der Jahrtausendwende, die über Tierschützer und die schlimmen Verhältnisse von Tieren und Arbeitern erzählen. Steigt das Bewusstsein über Zusammenhänge? Ich hoffe.
Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Aber ich hoffe auch, dass all die Maßnahmen nicht nur Schönheitsreparaturen
im falschen System sind.
Darum bin ich gern tätig für die Information der Öffentlichkeit, für Mindcrossing und strategische Kommunikation. Text- und Pressearbeiten gehören ebenso zum Kerngeschäft wie Gespräche in Projekt-Teams, interne Beratungen oder öffentliche Moderationen. Dies unterstützt diejenigen, die erfolgreich und aktiv im Zeitalter des Anthropozän für Klimaschutz, Energiewende, grenzenlose Menschenrechte und Aufklärung eintreten.”

Hier sind ein paar von den Aktivitäten, die Feyza aktiv begleitet:

Seit 2008: Sommerwerft / protagon e.V
Seit 2010: Glück ist Jetzt
2010 – 20 viele Initiativen und auch Unternehmen unterstützt, u.a.:
    * Bürger AG für nachhaltiges Wirtschaften FrankfurtRheinMain
    * Klimagourmet Frankfurt
    * Spaziergänge in der City zum Thema Klimaschutz
    * Moderationen, Konzeptionen
Seit 2017: Transition Town Frankfurt
Seit 2018 GF vom Erzeugermarkt Konstablerwache (Frankfurter Marktverein e.V.)

Kontaktmöglichkeiten:
http://www.opera-civil.de
https://twitter.com/operacivil


Falls ihr uns von eurem persönlichen Wandelpunkt erzählen möchtet und was daraus entstanden ist, oder wenn ihr jemanden kennt, den wir interviewen sollen, einfach kontaktieren oder eine E-Mail an kontakt@wandelpunkt-podcast.de schicken.
Wir freuen uns, von euch zu hören.

Nowato Trockentoiletten, Elisabeth & Severine


Severine (links) & Elisabeth (rechts)
Foto: Wolfgang Schmidt Ammerbuch

Nowato ist ein Unternehmen gegründet von den französischen Schwestern Elisabeth und Severine Felt. In 2011 haben sie ihre Berufe in der IT Branche an den Nagel gehängt und sich auf einen neuen Weg gemacht. Seitdem bieten sie wasserlose Toiletten-Systeme, also no water toilets, zum kaufen und mieten an.
Im Mai 2020 haben wir die beiden interviewt und sie haben uns über ihren gemeinsamen Wandelpunkt erzählt und wie sie dazu gekommen sind, Trocken-Toiletten zu entwerfen & bauen.

Elisabeth hat im Umfeld Innovationsbereich gearbeitet und trotz spannender Projekte fehlte ihr der Sinn darin. Sie wollte etwas tun, wobei sie mit vollem Geist dahinter stehen konnte.
Sie hatte immer im Hinterkopf gehabt selbständig zu werden und ihr eigenes Ding zu machen, etwas, was ihre Seele erfüllt.


Als Softwareentwicklerin gefiel Severine die spielerische Seite der Problemlösung sehr, aber nichts desto trotz konnte sie sich nicht vorstellen, noch 40 weitere Jahre vor dem Bildschirm zu hocken. Dann kam die Finanzkrise 2008 und sie wurde entlassen…
Sie holte sich ein Masters in Wirtschaft und als sie damit fertig war, war Elisabeth gerade in Elternzeit.


Motiviert durch das Tante & Muttersein und die ständigen schlechten Nachrichten über die Klimakatastrophe, entschlossen sich die beiden, zusammen etwas neues und nachhaltiges auf die Beine zu stellen…


Die Entsorgung von menschlichen Abfällen ist ein sehr wichtiges Thema heutzutage. Dazu gehören nicht nur Hygiene-Aspekte, sondern auch die Verschwendung und Verschmutzung unseres wertvollen Trinkwassers, der Verlust von Biomasse und die damit verbundene niedrige Kohlenstoffspeicherungskapazität unserer Böden. Um das Problem zu lösen, müssen wir aufhören, den Kohlenstoffzyklus zu stören. Wir müssen unsere Agrar-Industrie umgestalten und Biomasse und Mikroorganismen in der Erde wieder aufbauen.

Dafür braucht man Kompost und Humus.

Mit Nowato tragen Severine und Elisabeth zu dieser Lösung bei. Trocken-Toiletten sind eine nachhaltige Alternative zu den Chemie-Klos. Sie sind viel angenehmer als ein Plumpsklo und sind geeignet für Gärten, Parks, Autobahnraststätten, Festivals und sogar für zu Hause!
Die Nowato-Toiletten sind in der Region gebaut und unterstützen kleine Holzwerkstätten.

Ein Exemplar im
Permakulturgarten Hortus Nucis

Mehr Information über die Toiletten, die verschiedenen Modelle für Innen & Außenbereich und wie man sie mieten und kaufen kann, findet ihr auf ihrer Webseite: https://www.nowato.com

Weitere Kontaktmöglichkeiten:
Facebook: https://www.facebook.com/nowato/
Instagram: https://www.instagram.com/nowato.frankfurt/
Twitter: https://twitter.com/nowato_GmbH


Falls ihr uns von eurem persönlichen Wandelpunkt erzählen möchtet und was daraus entstanden ist, oder wenn ihr jemanden kennt, den wir interviewen sollen, einfach kontaktieren oder eine E-Mail an kontakt@wandelpunkt-podcast.de schicken.
Wir freuen uns, von euch zu hören.

Alle Musik im Podcast ist vom Pseudosound. https://www.reverbnation.com/pseudosound