Kategorie: Folgen

Juliane & Laura, Gemeinschaftsgärten GemüseheldInnen

 

GemüseheldInnen ist ein Projekt gegründet von Juliane Ranck und Laura Setzer aus Frankfurt am Main. Im März 2019, inspiriert durch Rob Hopkins und der Transistion Town Bewegung und nach dem Prinzip der Permakultur, haben die beiden einen verlassenen und vermüllten Garten in der Grünen Lunge Frankfurt am Günthersburgpark übernommen und wiederbelebt. In kürzester Zeit sind viele Menschen und Gärten dazugekommen und jetzt bewirtschaften sie alle zusammen die Gemeinschaftsgärten.
Im März 2020 saßen wir zusammen und haben uns über ihre persönlichen Wandelpunkte und das daraus entstandene Projekt unterhalten.

“Ich habe nach dem Abitur Theater-, Film- und Medienwissenschaft studiert und wollte eigentlich Lektorin werden. Nach der Geburt meiner Kinder habe ich dann einen ganz anderen Weg eingeschlagen: Ich habe einen Laden für ökologische Baby- und Kinderbekleidung, die Wollke7 im Frankfurter Nordend, eröffnet. Diesen Laden habe ich 7 Jahre lang geführt und ihn dann an das Reformhaus Andersch, in dem der Laden sich befindet, abgegeben. Seitdem bin ich dort mit einer halben Stelle beschäftigt und widme mich in meiner übrigen Zeit unserem Projekt ‘GemüseheldInnen’.

Meinen Werdegang kann ich eigentlich so zusammenfassen, dass ich, in eine Akademiker-Familie hineingeboren, dachte, dass nur ein akademischer Beruf für mich in Frage käme. Über die Jahre habe ich immer mehr gemerkt, dass mir praktische, körperliche Arbeit viel mehr liegt als die rein intellektuelle, und dass ich eigentlich am liebsten mit den Händen arbeite. In unserem Projekt kann ich nun beides optimal vereinen: Auf der einen Seite kann ich mich im Garten verausgaben, auf der anderen Seite Texte schreiben und Vernetzung betreiben.”

Juliane Ranck (rechts im Foto)

“Mich hat tatsächlich ein Film schwer beeindruckt und zwar der Film “Tomorrow”, der aufzeigt, weltweit, welche Lösungsansätze verschiedene Projektinitiativen einzelne Bürger und Bürgerinnen haben. Und was ich so spannend fand war, dass Menschen nicht nur einfach begonnen haben etwas zu machen, sondern, dass es Menschen sind, wie du und ich, die jetzt keine Experten für irgendwas sein müssen, sondern man nimmt die Fähigkeiten, die man aus seinem Werdegang erlernt hat, seine beruflichen Fähigkeiten und setzt die für was ganz neues ein, in einem neuen Kontext.”

Laura Setzer (links im Foto)

Juliane und Laura haben das Projekt für uns so beschrieben:

“Das GemüseheldInnen-Projekt ist ein neues Modell für städtisches Miteinander in Zeiten der Klimakrise. Wir sind eine offene Gruppe, die in der Grünen Lunge am Günthersburgpark mehrere Gemeinschaftsgärten nach den Richtlinien der Permakultur bewirtschaftet. Das Konzept ist, dass jedeR mitgärtnern und mitwirken kann. Wir gärtnern ohne chemische Keulen und schonen die Natur.

Es geht darum einen Schritt in Richtung Ernährungssouveränität zu machen. Wir sind dabei Obst- und Gemüseanbau wieder zu erlernen und zu entdecken – und all das mitten in der Stadt. Soziales Miteinander ist hierbei die zentrale Basis. Wir möchten mit dem Projekt aufzeigen, wie man als Stadtbürger*innen Gemeinschaft in Verbindung mit Stadtgrün neu denken kann und vor allem, wie man eine Stadt resistenter, gesünder und sozialer gestaltet.

Seit Februar 2020 werden wir getragen von Bionales e.V. (Bürger für regionale Landwirtschaft). Zusammen mit dem Ernährungsrat Frankfurt arbeiten wir gerade an einem Konzept für essbare Inseln (PermaKulturInseln) für ganz Frankfurt.”

Zum Zeitpunkt des Interviews ist die Zahl der GemüseheldInnen schon auf ca. 100 Bürger angewachsen, die 10 Gärten bepflanzen.
JedeR kann mitmachen, gärtnerische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich und ernten darf auch jedeR.
Die Gärten sind jeden Sonntag zwischen 14 und 17 Uhr für Interessierte geöffnet.
Durch Corona hat sich die Lage natürlich geändert!
Für aktuelle Informationen am besten auf ihrer Facebook-Seite nachschauen.

GemüseheldInnen Frankfurt (ein Projekt des Vereins BIONALES – Bürger für regionale Landwirtschaft und Ernährung e.V.)
E-Mail: gemueseheldenfrankfurt@posteo.de
Telefon: 0176-24031544
https://www.gemueseheldinnen-frankfurt.de
https://www.facebook.com/GemueseheldinnenFrankfurt
https://www.instagram.com/gemueseheldinnenFrankfurt
Um einen Eindruck von den Gärten zu bekommen, schaut euch das Video bei YouTube an.

Um das Projekt zu unterstützen:
https://www.change.org/o/gemüseheldinnen_frankfurt
https://buerger-fuer-regionale-landwirtschaft.de/gemueseheldinnen

Ein Artikel aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung über das Projekt:
https://m.faz.net/aktuell/rhein-main/frankfurter-kaempfen-um-erhalt-eines-biotops-16406863.html

Der sehenswürdige Film, der Laura inspiriert hat:
Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen


Falls ihr uns von eurem persönlichen Wandelpunkt erzählen möchtet und was daraus entstanden ist, oder wenn ihr jemanden kennt, den wir interviewen sollen, einfach kontaktieren oder eine E-Mail an kontakt@wandelpunkt-podcast.de schicken.
Wir freuen uns, von euch zu hören.

Alle Musik im Podcast ist vom Pseudosound. https://www.reverbnation.com/pseudosound

Pia, Zero Waste Frankfurt

“Zero Waste Frankfurt” ist ein Projekt und Blog von Pia Krechel, einer Mutter & Bloggerin aus Frankfurt am Main. Seit 2016 versucht sie möglichst wenig Müll zu produzieren. Durch selber basteln, wiederverwenden und unverpackt einkaufen, haben Pia und ihre Familie, im Laufe der Zeit, ihre Müll-Produktion drastisch reduziert.
Im Februar 2020 saßen wir zusammen und haben uns über ihren persönlichen Wandelpunkt und das daraus entstandene Projekt unterhalten.

Pia Krechel, Zero Waste Frankfurt


Zitat von Pia:


“Im Sommer 2016 bin ich auf den Begriff Zero Waste gestoßen, der mich seitdem nicht mehr losgelassen hat. Umweltbewusst war ich schon immer, aber dass man so gut wie keinen Müll produzieren kann, fand ich einfach erstaunlich. So habe ich nach und nach Dinge in meinem Leben verändert, mein Konsumverhalten hinterfragt und produziere jetzt mit meiner vierköpfigen Familie eine sehr überschaubare Menge an Müll. Mit Zero Waste Frankfurt möchte ich Menschen den Start in ein nachhaltigeres Leben erleichtern. Auf meinem Blog zeige ich mit meiner Zero Waste Karte, wie viele Anlaufstellen für einen nachhaltigen Lebensstil es in Frankfurt und Umgebung bereits gibt. Auf meinem Instagram-Account dreht sich alles um Tipps und Erfahrungsberichte zum unverpackten Einkaufen, nachhaltig leben mit Kindern und DIY sowie Lebensmittelwertschätzung.”


Die Zero Waste Karte zeigt Möglichkeiten, unverpackt einzukaufen. Falls ihr einen Laden kennt, der auf der Karte eingetragen werden sollte, entweder eine E-Mail an Pia senden oder das Formular auf ihrer Webseite ausfüllen – https://www.zerowastefrankfurt.de/laden-eintragen-lassen

Falls ihr praktische Tipps für Einsteiger direkt von Pia bekommen möchtet, lohnt es sich an einem von ihren Workshops teilzunehmen. Um einen Termin zu erfahren oder zu arrangieren, einfach Kontakt mit ihr aufnehmen

E-Mail: pia@zerowastefrankfurt.de
Webseite: https://www.zerowastefrankfurt.de
Zero Waste Karte: https://www.zerowastefrankfurt.de/karte/
Instagram: https://www.instagram.com/zerowastefrankfurt
Facebook: https://www.facebook.com/Zero-Waste-Frankfurt-339280850014461
Pintrest: https://www.pinterest.de/zerowastefrankfurt/

Unverpackt einkaufen in Frankfurt:

Gramm.genau (Bockenheim): https://www.grammgenau.de

Ulf (Altstadt beim Dom): https://www.unverpackt-laden-frankfurt.de

Die Auffüllerei-unverpackt einkaufen (Bornheim): https://dieauffuellerei.de/

Das Buch, das Pia inspiriert hat: Zero Waste: Weniger Müll ist das neue Grün


Falls ihr uns von eurem persönlichen Wandelpunkt erzählen möchtet und was daraus entstanden ist, oder wenn ihr jemanden kennt, den wir interviewen sollen, einfach kontaktieren oder eine E-Mail an kontakt@wandelpunkt-podcast.de schicken.
Wir freuen uns, von euch zu hören.

Alle Musik im Podcast ist vom Pseudosound. https://www.reverbnation.com/pseudosound

Matthias, Transition Town Frankfurt

Transistion Town Frankfurt

Matthias Emde ist Diplom-Geologe, Infografiker und Buchautor aus Frankfurt. 2011 hat er, gemeinsam mit Gleichgesinnten, die lokale Transition Town Gruppe gegründet.
Im Januar 2020 saßen wir mit ihm zusammen und haben uns über seinen Wandelpunkt und die damit verbundene Geburt von Transition Town Frankfurt unterhalten.

Transition Town (Stadt im Wandel) ist eine weltweite soziale Bewegung aus Großbritannien, die 2006 von Rob Hopkins gegründet wurde. Das Ziel von Transition Town ist, gemeinsam eine nachhaltige Gesellschaft zu aufzubauen. Build a better world.

Zitat aus Transition Town Frankfurts Webseite:


Transition Town Frankfurt wurde im November 2011 im “Metropol” am Dom von etwa 20 Wandelbegeisterten gegründet. Nachdem sich erste Strukturen und Gruppen gebildet hatten, waren schnell konkrete Projekte da: Solidarische Landwirtschaft, Urban Gardening Projekte, ein Repair-Café, Bienen, Regional-Geld, Auftritte bei Diskussionsrunden und vieles mehr. Schnell merkten wir auch, dass Frankfurt in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltschutz durchaus eine aktive Stadt ist, es gibt hier eine Vielzahl an Initiativen, Projekten, Aktiven, die alle ein gemeinsames Ziel haben. Daher haben wir uns auch schnell auf’s Netzwerken konzentriert – denn wozu Arbeitsgruppen gründen, wenn es bereits wunderbare Gruppen gibt. Vernetzung und sichtbar machen, das ist daher auch einer unserer Schwerpunkte.


Auf die Webseite (https://frankfurt-im-wandel.de) findet ihr Informationen und Links zu den verschiedenen Projekten zum Beispiel Baumstimme (Wandelpunkt Folge #1).

Mehr Informationen über die Projekte von Transition Town Frankfurt und wie man mit machen oder spenden kann, findet ihr auf die Webseite https://frankfurt-im-wandel.de
Oder eine E-Mail an kontakt@transition-town-frankfurt.de schicken.
Bei Facebook unter: https://www.facebook.com/transitiontownfrankfurt

Um mehr über Matthias Emde und seine Arbeit zu erfahren, geht auf https://www.emde-grafik.de
Der ist ein talentierter Illustrator und hat sogar unser Wandelpunkt Logo entworfen.


Falls ihr uns von eurem persönlichen Wandelpunkt erzählen möchtet und was daraus entstanden ist, oder wenn ihr jemanden kennt, den wir interviewen sollen, einfach kontaktieren oder eine E-Mail an kontakt@wandelpunkt-podcast.de schicken.
Wir freuen uns, von euch zu hören.

Das Zwischenspiel ist aus dem Lied “Turkey Groove” vom Pseudosound.
Hier vollständig zu hören.