Kategorie: Bäume

Wälder schützen – Waldbesetzung von Teufelsbruch bleibt

Der Teufelsbruch und der Fechenheimer Wald befinden sich im Osten der Stadt Frankfurt am Main und sie sind ein letztes Stück des regional typischen Auenwaldes des Mains. Ein alter Feuchtwald der Flussaue.
Ein Stück des Waldes soll nun für einen Autobahntunnel gerodet werden und wird momentan von den Aktivisten von “Teufelsbruch bleibt” geschützt.
Im November haben wir uns mit zwei der Aktivisty, die anonym bleiben möchten, über die Gründe der Waldbesetzung, hierarchiefreie Gesellschaften und natürlich über deren Wandelpunkte unterhalten.

Teufelsbruch bleibt

Es ist ein kalter Novembermorgen, als wir an die Tür des Bauwagens der Mahnwache klopfen und zwei vermummte Gestalten uns die Tür öffnen.

“Ach, ihr seid nicht die Polizei” kommt es uns erleichtert entgegen. Wir werden herzlich empfangen und zu den Baumhäusern begleitet.

Freundlich blitzen die Augen der jungen Aktivisten und sie bieten uns Tee, Kaffee und gerettete Kekse an.
Kurze Zeit später sitzen wir mit zwei von ihnen zusammen unter den Bäumen und unterhalten uns über ihr Leben draußen im Wald. Beide hatten einschneidende persönliche Erfahrungen, also ihre Wandelpunkte, die sie dazu führten, die Struktur unserer Gesellschaft zu hinterfragen. Sie entschieden sich ihr Leben radikal zu ändern und stattdessen ihre Utopie zu leben. Sie sind froh darüber wie wenig sie benötigen, um glücklich zu sein.


Aber glücklich sind sie nicht, sonst würden sie nicht im Winter im Wald leben. Sie nehmen diese Sache sehr ernst, denn sie haben eine Vision von einer freien, hierarchielosen und friedlichen Welt, wo alle Lebewesen auf diesem Planeten mit Respekt behandelt werden, also auch Tiere und Pflanzen. Sie leben diese Vision.

Teufelsbruch bleibt
Teufelsbruch bleibt

Die Aktivisty informieren in einem Blog über ihr Leben und ihre Gedanken im Fechenheimer Wald. Dort kann man auch lesen, wie man sie unterstützen kann.
https://teufelsbruch.blackblogs.org/

Andere Links dazu:
https://www.hessenschau.de/gesellschaft/a66-ausbau-aktivisten-besetzen-in-frankfurt-weitere-baeume,waldbetzung-riederwaldtunnel-frankfurt-100.html
https://greenpeace-frankfurt.de
https://www.fr.de/frankfurt/protest-gegen-autobahnausbau-im-riederwald-baeume-faellen-geht-gar-nicht-91005322.html

Zwischenspielmusik “Interlude in C Major” vom Pseudosound


Falls ihr uns von eurem persönlichen Wandelpunkt erzählen möchtet und was daraus entstanden ist, oder wenn ihr jemanden kennt, den wir interviewen sollen, einfach kontaktieren oder eine E-Mail an kontakt@wandelpunkt-podcast.de schicken.
Wir freuen uns, von euch zu hören.

10 Jahre Transition Town Frankfurt, Matthias Emde

Transistion Town Frankfurt

Wir melden uns zurück aus unserer Sommerpause und haben auch bald wieder superinteressante neue Folgen für euch zu hören.
Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums von Transition Town Frankfurt haben wir uns entschlossen, diesen Monat unser Interview vom Januar 2020 mit dem Gründer Matthias Emde zu wiederholen.

Matthias Emde ist Diplom-Geologe, Infografiker und Buchautor aus Frankfurt. 2011 hat er, gemeinsam mit Gleichgesinnten, die lokale Transition Town Gruppe gegründet.
Im Januar 2020 saßen wir mit ihm zusammen und haben uns über seinen Wandelpunkt und die damit verbundene Geburt von Transition Town Frankfurt unterhalten.

Transition Town (Stadt im Wandel) ist eine weltweite soziale Bewegung aus Großbritannien, die 2006 von Rob Hopkins gegründet wurde. Das Ziel von Transition Town ist, gemeinsam eine nachhaltige Gesellschaft zu aufzubauen. Build a better world.

Zitat aus Transition Town Frankfurts Webseite:


Transition Town Frankfurt wurde im November 2011 im “Metropol” am Dom von etwa 20 Wandelbegeisterten gegründet. Nachdem sich erste Strukturen und Gruppen gebildet hatten, waren schnell konkrete Projekte da: Solidarische Landwirtschaft, Urban Gardening Projekte, ein Repair-Café, Bienen, Regional-Geld, Auftritte bei Diskussionsrunden und vieles mehr. Schnell merkten wir auch, dass Frankfurt in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltschutz durchaus eine aktive Stadt ist, es gibt hier eine Vielzahl an Initiativen, Projekten, Aktiven, die alle ein gemeinsames Ziel haben. Daher haben wir uns auch schnell auf’s Netzwerken konzentriert – denn wozu Arbeitsgruppen gründen, wenn es bereits wunderbare Gruppen gibt. Vernetzung und sichtbar machen, das ist daher auch einer unserer Schwerpunkte.


Auf die Webseite (https://frankfurt-im-wandel.de) findet ihr Informationen und Links zu den verschiedenen Projekten zum Beispiel Baumstimme (Wandelpunkt Folge #1).

Dieses erste Oktoberwochenende 2021 feiert Transition Town Frankfurt mit den Wandeltagen ein Fest der Nachhaltigkeit über die ganze Stadt verteilt. Über 40 Initiativen wie Reparatur-Cafés, Unverpackt-Läden und Urban Gardening Projekte zeigen was sie können. Wer alles dabei ist erfahrt unter www.wandeltag.de

Mehr Informationen über die Projekte von Transition Town Frankfurt und wie man mit machen oder spenden kann, findet ihr auf die Webseite https://frankfurt-im-wandel.de
Oder eine E-Mail an kontakt@transition-town-frankfurt.de schicken.
Bei Facebook unter: https://www.facebook.com/transitiontownfrankfurt

Um mehr über Matthias Emde und seine Arbeit zu erfahren, geht auf https://www.emde-grafik.de
Der ist ein talentierter Illustrator und hat sogar unser Wandelpunkt Logo entworfen.


Das Zwischenspiel ist aus dem Lied “Turkey Groove” vom Pseudosound.
Hier vollständig zu hören.


Falls ihr uns von eurem persönlichen Wandelpunkt erzählen möchtet und was daraus entstanden ist, oder wenn ihr jemanden kennt, den wir interviewen sollen, einfach kontaktieren oder eine E-Mail an kontakt@wandelpunkt-podcast.de schicken.
Wir freuen uns, von euch zu hören.

Rewilding – Hortus Nucis, Julia Auer

Julia Auer aus Frankfurt am Main ist nicht nur Mitgründerin des Wandelpunkt Podcasts, sie ist auch Wildnislotsin, ausgebildete Permakultur-Designerin und betreibt den privaten Natur-Garten namens Hortus Nucis. In diesem Garten liegt der Fokus darauf, Lebensraum für regionaltypische Pflanzen und Tiere zurückzugewinnen.
Im Juni 2021 saßen wir zusammen und haben uns über Gärten, die wilde Natur und wie Menschen sie umgestalten und natürlich über ihren Wandelpunkt unterhalten.

“Wandelpunkte hatte ich schon einige im Leben, aber ich möchte über meinen letzten großen Wandelpunkt erzählen.
2017 war ein ganzes Wandeljahr für mich persönlich. In dem Jahr zog unsere jüngere Tochter aus dem Haus, unsere ältere Tochter machte uns zu Großeltern und meine Mutter verstarb.
In diesem Jahr machte ich mich auf den Weg, mich auch beruflich zu verändern und endlich dem Ruf meines Herzens zu folgen, mich wieder vertieft mit der Natur zu beschäftigen. Ich entschied mich, Permakultur-Design mit dem südamerikanischen Ausbildungstrupp Ná Lu‘um zu studieren.
Nicht lange später entdeckte ich das Hortusnetzwerk und machte kurzentschlossen zwei mehrwöchige Praktika bei Markus Gastl in seinen beiden Gärten Hortus Insectorum und Hortus Felix.
Der Nussgarten bekam dadurch endlich seine Bestimmung und wandelte sich mit mir, und mit meiner Hilfe, in den Hortus Nucis um.
Mit Fotoapparat, Lupe und Bestimmungsapp bewaffnet entdeckte ich, neugierig wie ein kleines Kind, mir unbekannte Blumen und Insekten um mich herum. Ich begann zu sehen und immer mehr zu verstehen, wie sehr wir Menschen die Natur um uns herum beeinflussen. Es gab eine spannende Welt zu entdecken, eine Welt die es gilt für unsere Enkel zu schützen.
Es ist wunderbar erfüllend, regelmäßig Besucher zu empfangen und Ihnen die Schönheit der regionalen Natur zu zeigen, Ihnen nicht nur die Augen sondern auch die Herzen dafür zu öffnen.”


Der Hortus Nucis ist ein privates Naturparadies im Norden der Stadt Frankfurt, nahe des städtischen Grüngürtels.
Regelmäßig werden Führungen durch den Garten veranstaltet, bei der man sich den Zauber der regionalen Natur erklären lassen kann und auch erfährt, wie man diese
auf Fensterbank, Balkon oder im eigenen Garten unterstützen kann.

“Ich bin in Frankfurt geboren und aufgewachsen. Schon als Kind war ich sehr naturverbunden und habe über die Blumen in der Vase Tränen vergossen und verirrte Insekten aus der Wohnung nach draußen getragen.
Mit 21 habe ich aus Perspektivlosigkeit mein Studium der Geologie abgebrochen, bin in die USA ausgewandert und schließlich 11 Jahre geblieben.
Dort war ich immer gerne auf der Suche nach der wilden, unberührten Natur und man kann sie dort noch in einigen Nationalparks erleben.
2002 bin ich mit der Familie wieder nach Deutschland gezogen und habe dann als Sprachlehrerin und Mediatorin gearbeitet und nebenher natürlich stets immer gegärtnert.

Seit 2017 beschäftige ich mich nun hauptsächlich mit Permakultur und nachhaltigen Projekten, um den Wandel, den unsere Gesellschaft so dringend braucht voranzutreiben.”

Der Nussbaum in seiner ganzen Schönheit!

Links:
https://hortus-nucis.de
https://www.instagram.com/hortusnucis
https://www.facebook.com/nussgarten

YouTube Channel von Hortus Nucis

Zwischenspielmusik “Harmony” vom Pseudosound
https://www.reverbnation.com/pseudosound


Falls ihr uns von eurem persönlichen Wandelpunkt erzählen möchtet und was daraus entstanden ist, oder wenn ihr jemanden kennt, den wir interviewen sollen, einfach kontaktieren oder eine E-Mail an kontakt@wandelpunkt-podcast.de schicken.
Wir freuen uns, von euch zu hören.