Kategorie: Recycling

Klimaschutz im Stadtteil – KIR, Franziska Nauck & Heike Maucher

Klimaschutz-Initiative Riedberg (KIR) ist ein gemeinnütziger Verein mit dem Ziel die Nachbarschaft im frankfurter Stadtteil Riedberg bis 2030 klimaneutral zu gestalten.
Franziska Nauck, selbständige Trainerin für schriftliche Kommunikation & Heike Maucher, Softwareentwicklerin bei einer Frankfurter Großbank haben 2021 gemeinsam mit Nachbarn die Klimaschutz-Initiative Riedberg gegründet.
Im Januar 2023 haben wir mit den beiden darüber geredet, wie man Veränderung im Stadtteil erreicht, mit Behörden und Nachbarn kommuniziert und natürlich von ihren Wandelpunkten erfahren.

Franziska (links im Bild):
“Mein Wandelpunkt war der erste globale Klimastreik am 15. März 2019. – Eigentlich hielt ich mich schon während meines Studiums für eine „Öko“ – bin sehr selten geflogen, beziehe Ökostrom, seit es „Lichtblick“ gibt, habe damals versucht, Wasser zu sparen etc.”

“Mit Job, Familie etc. trat das Thema irgendwie in den Hintergrund. Im Zuge des Atomausstiegs und der Entwicklungen bei den Erneuerbaren Energien hatte ich außerdem das Gefühl, die Politik würde sich schon darum kümmern …”

“Hellhörig wurde ich einmal, als ich 2017 ein Team des Wissenschaftlichen Beirats für Globale Umweltfragen (WBGU) zu verständlicher Kommunikation schulen durfte: In einer Seminarpause äußerten sich die Teilnehmenden sehr skeptisch und pessimistisch zur Umsetzung des Pariser Abkommens 2015.”

“Mit Fridays for Future packte es mich dann und ich wusste, ich muss jetzt mehr tun als ein bisschen meinen persönlichen Lebensstil zu verändern. So traf ich auf der ersten großen Demo eine befreundete Mutter, die mir von den People for Future (P4F) Frankfurt erzählte. Diesen schloss ich mich zunächst an und machte dort ein wenig bei der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit mit. Ich merkte aber, dass es mich zu viel Kraft kostete, neben Beruf und Familie oft durch die halbe Stadt zu fahren, um Dinge zu bewegen. So freute ich mich, bei den P4F zwei Menschen vom Riedberg zu treffen, denen ein lokales Engagement im eigenen Stadtteil vorschwebte.”

“Ich weiß gar nicht mehr, wer wen kannte und wie die Verbindungen genau waren; auf jeden Fall trafen sich Ende 2019, wenige Tage vor Weihnachten, sechs Menschen in der Riedberger Pizzeria Belvedere und starteten die Klimaschutz-Initiative Riedberg (KIR)”

————————————————-

Heike (rechts im Bild):
“Bevor ich zur Kerngruppe der KIR gestoßen bin, war der Klimawandel mehr oder weniger etwas, was in den Nachrichten passierte und worüber ich mir Sorgen machte. Meine Aufgabe sah ich darin, die richtigen Politiker/innen und Parteien zu wählen und darauf zu hoffen, dass in Wiesbaden und Berlin dann hoffentlich die richtigen Entscheidungen getroffen werden.”

“Mein persönlicher Wandelpunkt war dann das Zusammentreffen mit den anderen Mitgliedern der Kerngruppe, das hat einen gewissen Aha-Effekt ausgelöst, denn dort ging es plötzlich nicht mehr um den CO2-Ausstoß Deutschlands oder der Welt, sondern um den des Riedbergs. Das mag banal klingen, aber ich denke, dass dieser Gedankensprung wichtig ist. Denn für den Klimawandel, der irgendwie, irgendwo stattfindet, fühle ich mich erheblich weniger zuständig als für den, der vor meiner Haustür stattfindet.”

“Mittlerweile habe ich erfahren, dass es sehr viele lokale Klimaschutzgruppen gibt, und so sind diese der Inbegriff von der Vorstellung, dass viele Wassertropfen ein Meer bilden oder um es mit Greta Thunberg zu sagen: I’ve learned that you are never too small to make a difference.”

.

“Wir von der KIR sind eine wachsende Gruppe Riedbergerinnen und Riedberger, die sich dafür einsetzen, den Riedberg bis 2030 klimaneutral zu machen. So könnte Riedberg ein Klimaschutz-Leuchtturm für Frankfurt werden.”

“In verschiedenen Arbeitsgruppen beschäftigen wir uns mit den wichtigsten Themen rund um den Klimaschutz: CO2-Reduktion, Solar auf die Dächer, Naturnahes Gärtnern, Mobilität, Müllvermeidung, Kommunikation”

Links:
http://www.klimaschutz-initiative-riedberg.de
kontakt@klimaschutz-initiative-riedberg.de
https://www.facebook.com/KlimaschutzInitiativeRiedbergKIR

Zwischenspielmusik: “Where do we go from here?” bei Pseudosound


Falls ihr uns von eurem persönlichen Wandelpunkt erzählen möchtet und was daraus entstanden ist, oder wenn ihr jemanden kennt, den wir interviewen sollen, einfach kontaktieren oder eine E-Mail an kontakt@wandelpunkt-podcast.de schicken.
Wir freuen uns, von euch zu hören.

Nowato Trockentoiletten, Elisabeth & Severine


Wir machen eine kleine Pause und haben auch bald wieder super interessante neue Folgen für euch zu hören.
Nowato ist ein Unternehmen gegründet von den französischen Schwestern Elisabeth und Severine Felt. In 2011 haben sie ihre Berufe in der IT Branche an den Nagel gehängt und sich auf einen neuen Weg gemacht. Seitdem bieten sie wasserlose Toiletten-Systeme, also no water toilets, zum kaufen und mieten an.
Im Mai 2020 haben wir die beiden interviewt und sie haben uns über ihren gemeinsamen Wandelpunkt erzählt und wie sie dazu gekommen sind, Trocken-Toiletten zu entwerfen & bauen.

Severine (links) & Elisabeth (rechts)
Foto: Wolfgang Schmidt Ammerbuch

Elisabeth hat im Umfeld Innovationsbereich gearbeitet und trotz spannender Projekte fehlte ihr der Sinn darin. Sie wollte etwas tun, wobei sie mit vollem Geist dahinter stehen konnte.
Sie hatte immer im Hinterkopf gehabt selbständig zu werden und ihr eigenes Ding zu machen, etwas, was ihre Seele erfüllt.


Als Softwareentwicklerin gefiel Severine die spielerische Seite der Problemlösung sehr, aber nichts desto trotz konnte sie sich nicht vorstellen, noch 40 weitere Jahre vor dem Bildschirm zu hocken. Dann kam die Finanzkrise 2008 und sie wurde entlassen…
Sie holte sich ein Masters in Wirtschaft und als sie damit fertig war, war Elisabeth gerade in Elternzeit.


Motiviert durch das Tante & Muttersein und die ständigen schlechten Nachrichten über die Klimakatastrophe, entschlossen sich die beiden, zusammen etwas neues und nachhaltiges auf die Beine zu stellen…


Die Entsorgung von menschlichen Abfällen ist ein sehr wichtiges Thema heutzutage. Dazu gehören nicht nur Hygiene-Aspekte, sondern auch die Verschwendung und Verschmutzung unseres wertvollen Trinkwassers, der Verlust von Biomasse und die damit verbundene niedrige Kohlenstoffspeicherungskapazität unserer Böden. Um das Problem zu lösen, müssen wir aufhören, den Kohlenstoffzyklus zu stören. Wir müssen unsere Agrar-Industrie umgestalten und Biomasse und Mikroorganismen in der Erde wieder aufbauen.

Dafür braucht man Kompost und Humus.

Mit Nowato tragen Severine und Elisabeth zu dieser Lösung bei. Trocken-Toiletten sind eine nachhaltige Alternative zu den Chemie-Klos. Sie sind viel angenehmer als ein Plumpsklo und sind geeignet für Gärten, Parks, Autobahnraststätten, Festivals und sogar für zu Hause!
Die Nowato-Toiletten sind in der Region gebaut und unterstützen kleine Holzwerkstätten.

Ein Exemplar im
Permakulturgarten Hortus Nucis

Mehr Information über die Toiletten, die verschiedenen Modelle für Innen & Außenbereich und wie man sie mieten und kaufen kann, findet ihr auf ihrer Webseite: https://www.nowato.com

Weitere Kontaktmöglichkeiten:
Facebook: https://www.facebook.com/nowato/
Instagram: https://www.instagram.com/nowato.frankfurt/
Twitter: https://twitter.com/nowato_GmbH

Alle Musik im Podcast ist vom Pseudosound. https://www.reverbnation.com/pseudosound


Falls ihr uns von eurem persönlichen Wandelpunkt erzählen möchtet und was daraus entstanden ist, oder wenn ihr jemanden kennt, den wir interviewen sollen, einfach kontaktieren oder eine E-Mail an kontakt@wandelpunkt-podcast.de schicken.
Wir freuen uns, von euch zu hören.

10 Jahre Transition Town Frankfurt, Matthias Emde

Transistion Town Frankfurt

Wir melden uns zurück aus unserer Sommerpause und haben auch bald wieder superinteressante neue Folgen für euch zu hören.
Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums von Transition Town Frankfurt haben wir uns entschlossen, diesen Monat unser Interview vom Januar 2020 mit dem Gründer Matthias Emde zu wiederholen.

Matthias Emde ist Diplom-Geologe, Infografiker und Buchautor aus Frankfurt. 2011 hat er, gemeinsam mit Gleichgesinnten, die lokale Transition Town Gruppe gegründet.
Im Januar 2020 saßen wir mit ihm zusammen und haben uns über seinen Wandelpunkt und die damit verbundene Geburt von Transition Town Frankfurt unterhalten.

Transition Town (Stadt im Wandel) ist eine weltweite soziale Bewegung aus Großbritannien, die 2006 von Rob Hopkins gegründet wurde. Das Ziel von Transition Town ist, gemeinsam eine nachhaltige Gesellschaft zu aufzubauen. Build a better world.

Zitat aus Transition Town Frankfurts Webseite:


Transition Town Frankfurt wurde im November 2011 im “Metropol” am Dom von etwa 20 Wandelbegeisterten gegründet. Nachdem sich erste Strukturen und Gruppen gebildet hatten, waren schnell konkrete Projekte da: Solidarische Landwirtschaft, Urban Gardening Projekte, ein Repair-Café, Bienen, Regional-Geld, Auftritte bei Diskussionsrunden und vieles mehr. Schnell merkten wir auch, dass Frankfurt in Sachen Nachhaltigkeit und Umweltschutz durchaus eine aktive Stadt ist, es gibt hier eine Vielzahl an Initiativen, Projekten, Aktiven, die alle ein gemeinsames Ziel haben. Daher haben wir uns auch schnell auf’s Netzwerken konzentriert – denn wozu Arbeitsgruppen gründen, wenn es bereits wunderbare Gruppen gibt. Vernetzung und sichtbar machen, das ist daher auch einer unserer Schwerpunkte.


Auf die Webseite (https://frankfurt-im-wandel.de) findet ihr Informationen und Links zu den verschiedenen Projekten zum Beispiel Baumstimme (Wandelpunkt Folge #1).

Dieses erste Oktoberwochenende 2021 feiert Transition Town Frankfurt mit den Wandeltagen ein Fest der Nachhaltigkeit über die ganze Stadt verteilt. Über 40 Initiativen wie Reparatur-Cafés, Unverpackt-Läden und Urban Gardening Projekte zeigen was sie können. Wer alles dabei ist erfahrt unter www.wandeltag.de

Mehr Informationen über die Projekte von Transition Town Frankfurt und wie man mit machen oder spenden kann, findet ihr auf die Webseite https://frankfurt-im-wandel.de
Oder eine E-Mail an kontakt@transition-town-frankfurt.de schicken.
Bei Facebook unter: https://www.facebook.com/transitiontownfrankfurt

Um mehr über Matthias Emde und seine Arbeit zu erfahren, geht auf https://www.emde-grafik.de
Der ist ein talentierter Illustrator und hat sogar unser Wandelpunkt Logo entworfen.


Das Zwischenspiel ist aus dem Lied “Turkey Groove” vom Pseudosound.
Hier vollständig zu hören.


Falls ihr uns von eurem persönlichen Wandelpunkt erzählen möchtet und was daraus entstanden ist, oder wenn ihr jemanden kennt, den wir interviewen sollen, einfach kontaktieren oder eine E-Mail an kontakt@wandelpunkt-podcast.de schicken.
Wir freuen uns, von euch zu hören.