Verpackungsfreier Einkauf sichtbar machen – “Einmal ohne, bitte”, Johanna Koch

Johanna Koch engagiert sich für die Verbesserung unserer Welt, sowohl im sozialen als auch im ökologischen Bereich. Nach ehrenamtlichen Tätigkeiten bei Organisationen wie der Tafel, NGOs in Indien und einem Praktikum bei der Flüchtlingshilfe 2011 hat sie “Einmal ohne, Bitte” mitgegründet. Das ist ein Label das hilft, die Sichtbarkeit von Geschäften zu erhöhen, bei denen Kunden die Produkte ohne Verpackung kaufen können.
Februar 2021 sprachen wir mit Johanna über “Einmal ohne, bitte”, das Müllproblem und natürlich über ihren Wandelpunkt.

“2018 habe ich das erste Mal Plastik gefastet. Ein kleiner Selbstversuch, der ziemlich viel ins Rollen gebracht hat. Anfangs dachte ich noch – das schaffe ich nie. Nichts mehr in Plastik kaufen – wie soll das gehen? Was anfangs fast unmöglich erschien, war schon nach wenigen Wochen gar nicht mehr so schwer. Ich lernte neue Geschäfte kennen, probierte Rezepte aus und ging das erste Mal mit Tupperdose bewaffnet zur Frischetheke, um dort unverpackt Käse einkaufen.”

“Gemeinsam mit meinen Mitstreiterinnen entwickelten wir nach dem Selbstversuch einen Plastikfrei Workshop, der seitdem regelmäßig und an ganz unterschiedlichen Orten durchgeführt wurde. Wir riefen einen Stammtisch ins Leben, um das Müllproblem systematisch anzugehen und starteten das „Sticker Projekt“. Aus diesem Sticker Projekt ist dann „Einmal ohne, bitte“ geworden – ein Projekt, dass seit zwei Jahren kontinuierlich gewachsen ist, für das ich meinen Job gekündigt habe und das seitdem ganz Deutschland erobert.”

“Einmal ohne, bitte” holt das Einkaufen mit eigenen Behältnissen aus der Öko-Nische und macht es für jede*n möglich. Egal ob in der Metzgerei, Bäckerei oder beim Imbiss: das Label für müllfreies Einkaufen macht nachhaltige Einkaufsmöglichkeiten sichtbar, bewegt Läden und Kund*innen zum Umdenken und vernetzt Initiativen und Ehrenamtliche deutschlandweit. Kern des Labels ist der Sticker mit dem Schriftzug “Einmal ohne, bitte”. An Theken und Schaufenstern angebracht, kennzeichnet er Geschäfte und Lokale, in denen Kund*innen ihren Einkauf in eigene Behälter füllen lassen können.



Am 27. November, 2021 organisiert das Münchner Kreativkollektiv “rehab republic” Deutschlands ersten 24-stündigen CleanUp-Spendenmarathon. Corona-konforme Zweierteams sammeln jeweils zwei Stunden lang auf einer festgelegten Route Müll und reichen dann den Müllgreifer-Staffelstab an das nächste Team weiter. Die Gesamtstrecke verläuft in 12 Etappen vom Gärtnerplatz durch die Altstadt und Schwabing bis zum Kleinhesseloher See.

Hier ist ein Bild von dem gesammelten Kleinstmüll nach dem Cleanup.


Links:
https://www.einmalohnebitte.de
https://www.facebook.com/einmalohnebitte
https://www.instagram.com/einmal.ohne.bitte
https://www.rehab-republic.de

Zwischenspielmusik “I exist” vom Pseudosound
https://www.reverbnation.com/pseudosound


Falls ihr uns von eurem persönlichen Wandelpunkt erzählen möchtet und was daraus entstanden ist, oder wenn ihr jemanden kennt, den wir interviewen sollen, einfach kontaktieren oder eine E-Mail an kontakt@wandelpunkt-podcast.de schicken.
Wir freuen uns, von euch zu hören.