Opera Civil & die Philosophie des Wandels, Feyza Morgül

Feyza Morgül, geborene Frankfurterin aus interkulturellem Haushalt, ist eine Möglichmacherin, die sich damit beschäftigt, viele verschiedene Projekte zu unterstützen und zu vernetzen, und so Nachhaltigkeit voranzutreiben.
Im Juni 2020 saßen wir zusammen und haben uns nicht nur über ihre aktuellen Projekte unterhalten, sondern auch über die Philosophie, die hinter dem Wandel steckt.

Feyza bei COP15

“Mein Wandelpunkt ist ein Prozess, der nicht aufhört, wenn man davon ausgeht, wann hast du dich irgendwie verändert oder wieso bist du anders.
Was bedeutet eigentlich Wandelpunkt?
Ich gehe davon aus, dass Wandelpunkt bedeutet, eine Wahrnehmung zu bekommen, für die aktuelle Situation und eben nicht mehr nach gewohntem Dienst nach Vorschrift etwas zu tun, was einfach nicht mehr richtig ist.
Das hatte ich in einem Kaufhaus, in dem ich mir ein Shirt holen wollte und plötzlich gehörte alles um mich herum zusammen. Dieser Stapel von Shirts in allen möglichen Farben und allen möglichen Größen, der noch im Lager hundertfach lag, der produziert wurde, hundertprozentig in Asien unter, damals auf jeden Fall, unmenschlichen Bedingungen, mit Chemikalien die nicht nur für die Menschen die das produzieren, sondern auch die, die’s anziehen ungesund sind und am Ende, wenn ich die Sachen wasche das Ganze auch noch ins Abwasser geht.”


Feyza hat BWL, Politikwissenschaft, Philosophie und Soziologie studiert, mit Schwerpunkt auf Demokratieentwicklung und internationaler Politik.

2006 gründete sie Opera Civil, eine “Hilfe als Dienstleistung” für die Zivilgesellschaft, die die Kraft für den Wandel befördert. Fokus bei ihrer Arbeit ist, die Zivilgesellschaft zu unterstützen, ihre Alternativen zu kommunizieren, zu verstärken und damit das “falsche / zerstörerische und schadende System des Wachstums” zu verändern.

Feyza beim Web Montag in Frankfurt am Main


“Wichtig sind die Verbundenheit und der Versuch, zu verstehen und zu erklären.
Warum zum Beispiel hat Corona es geschafft, dass es heute mehr um Tierwohl geht als in den letzten 20-40 Jahren? Es gibt Romane aus der Jahrtausendwende, die über Tierschützer und die schlimmen Verhältnisse von Tieren und Arbeitern erzählen. Steigt das Bewusstsein über Zusammenhänge? Ich hoffe.
Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Aber ich hoffe auch, dass all die Maßnahmen nicht nur Schönheitsreparaturen
im falschen System sind.
Darum bin ich gern tätig für die Information der Öffentlichkeit, für Mindcrossing und strategische Kommunikation. Text- und Pressearbeiten gehören ebenso zum Kerngeschäft wie Gespräche in Projekt-Teams, interne Beratungen oder öffentliche Moderationen. Dies unterstützt diejenigen, die erfolgreich und aktiv im Zeitalter des Anthropozän für Klimaschutz, Energiewende, grenzenlose Menschenrechte und Aufklärung eintreten.”

Hier sind ein paar von den Aktivitäten, die Feyza aktiv begleitet:

Seit 2008: Sommerwerft / protagon e.V
Seit 2010: Glück ist Jetzt
2010 – 20 viele Initiativen und auch Unternehmen unterstützt, u.a.:
    * Bürger AG für nachhaltiges Wirtschaften FrankfurtRheinMain
    * Klimagourmet Frankfurt
    * Spaziergänge in der City zum Thema Klimaschutz
    * Moderationen, Konzeptionen
Seit 2017: Transition Town Frankfurt
Seit 2018 GF vom Erzeugermarkt Konstablerwache (Frankfurter Marktverein e.V.)

Kontaktmöglichkeiten:
http://www.opera-civil.de
https://twitter.com/operacivil


Falls ihr uns von eurem persönlichen Wandelpunkt erzählen möchtet und was daraus entstanden ist, oder wenn ihr jemanden kennt, den wir interviewen sollen, einfach kontaktieren oder eine E-Mail an kontakt@wandelpunkt-podcast.de schicken.
Wir freuen uns, von euch zu hören.