Wildblumen & Inspiration – Bienenautomat mit Christina Gruber-Eifert & Sebastian Everding

Sebastian Everding ist gelernter Informationstechnikermeister aus Dortmund und auch der Erfinder des Bienenautomats. Er restauriert in Handarbeit alte Kaugummiautomaten aus der 1950er-1990er Jahren aus denen man kleine Kapseln mit regional typischen Wildblumensaatgut & und Blumenzwiebeln für wenig Geld erwerben kann.
Christina Gruber-Eifert kommt aus dem Rhein-Main-Gebiet und ist Pädagogin, tätig in der pädagogischen Erwachsenenbildung und engagiert sich leidenschaftlich für das Thema BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung).
Sie hat ihren Automaten zum “Be(e) the Change – TINAUTOMAT” weiterentwickelt, indem sie in einer der Hälften Zitate und Reflektionsfragen anbietet und auf nachhaltige Projekte, regional und in der ganzen Welt, aufmerksam macht.
In Juli 2021 haben wir uns mit den beiden über Kaugummiautomaten, Upcycling, Artenvielfalt und selbstverständlich über ihre Wandelpunkte unterhalten.

Sebastian

“Um die Entstehung der Idee vollständig verstehen zu können, muss man noch einen Schritt weiter in die Vergangenheit zurück gehen: Anfang 2019 habe ich im Internet erstmals von einem Witzeautomaten erfahren, den ein Kabarettist aus Nürnberg betreibt. Die Idee, einen alten Kaugummiautomaten „zweckentfremdet“ einzusetzen und trotzdem den Charme dieser Technik zu erhalten, hat mich direkt fasziniert, so nahm ich Kontakt nach Süddeutschland auf und wurde kurze Zeit später der Betreiber des zweiten Witzeautomaten weltweit. In dieses Projekt ist damals viel Freizeit eingeflossen und meine Lebensgefährtin sagte damals so einen Satz wie „Wenn du jemals nochmal etwas mit einem Automaten machst, dann sollte es etwas sinnvolleres sein als nur lustig“.
In unserem eigenen Garten achten wir sehr auf eine naturnahe Gestaltung mit insektenfreundlichen Pflanzen und geeigneten Nisthilfen und es war meine Lebensgefährtin, die schließlich die Idee hatte, Samenmischungen in einen alten Kaugummiautomaten zu füllen und ihn so zu einem Projekt zur Bienenrettung umzubauen. Ich habe es dann umgesetzt, zunächst „nur“ mit meinem eigenen Automaten in Dortmund bis dann aus ganz Deutschland nachfragen kamen, ob ich auch für sie welche „herstellen“ könnte…”

Tina

“Mein Wandelpunkt ist der Wunsch und das tiefe Bedürfnis, Teil der Veränderung zu werden, die ich in der Welt (auch für unsere Kinder) sehen will. Das Zitat von Gandhi „Be the change you want to see in the world“ – begleitet mich seit meiner Schulzeit und hat mir immer Kraft gegeben, für meine Werte einzustehen und ihnen durch mich eine Stimme zu geben.
Genau das macht das Bienenfutter Automaten Projekt. Es macht ohne Zeigefinger mit Freude und Leichtigkeit auf wichtige Themen wie die Erhaltung der Bienen, Insekten und auf Nachhaltigkeit aufmerksam. Es ist so schön, gemeinsam als Team, im Netzwerk FÜR ein Ziel, etwas in der Welt zu bewegen und andere einzuladen, auch ein aktiver Teil zu werden! Ob das durch das einpflanzen der Samen geschieht oder auf anderen Wegen, es geht darum, ein Bewusstsein zu schaffen. Als Pädagogin ist es auch ein Ziel von mir, Menschen zu inspirieren und wieder an ihre Selbstwirksamkeit zu erinnern. Bei Kindern – sie zu erhalten! Auch zu zeigen, wie wichtiger jeder Mensch ist, es uns alle braucht so unterschiedlich wir auch sind! Das uns diese bunte Vielfalt als Gesellschaft erst ausmacht!”


Christinas Beschreibung des TINAUTOMAT: “Ein Automat, der sich für Naturschutz einsetzt, gleichzeitig Inspiration schenkt und die Welt auf unterschiedlichen Ebenen zum blühen bringt (durch Blumen oder Impulse, Anregungen IN Menschen). Ergänzungen zu den kreativen Kapseln: ich gebe Zitate, Reflektionsfragen und Anregungen zum Glücklich sein mit kleinen Überraschungen mit auf den Weg, nutze den Automat aber auch als Medium für wichtige Projekte in der Welt auf die ich aufmerksam machen will. Wie Kapseln mit Bäumchen zu Pflanzaktionen von Technik ohne Grenzen in Hessen, Blühpatenschaften im Nachbarort, Besonderheiten unserer Region (Quarzitwerk), arbeite zum Beispiel auch einer Kapsel die das Projekt einer ehemaligen Lehrerin von mir unterstützt, die sich für Bildung und Chancengleichheit in Afrika engagiert.
Fühle mich mit der Agenda2030 der Vereinten Nationen sehr verbunden, die sich mit Nachhaltigkeitszielen auseinander setzt, die es braucht, um etwas in der Welt zu verändern.”

Links:
https://www.bienenautomat.de
https://www.facebook.com/bienenautomaten
https://www.instagram.com/betterworldmachines
kontakt@bienenautomat.de

https://www.instagram.com/tinautomat
https://www.instagram.com/christinagrubereifert
https://www.christina-grubereifert.com

Zwischenspielmusik “Wasp” vom Pseudosound
https://www.reverbnation.com/pseudosound


Falls ihr uns von eurem persönlichen Wandelpunkt erzählen möchtet und was daraus entstanden ist, oder wenn ihr jemanden kennt, den wir interviewen sollen, einfach kontaktieren oder eine E-Mail an kontakt@wandelpunkt-podcast.de schicken.
Wir freuen uns, von euch zu hören.